Fachbegriffe erklärt

Die wichtigsten Begriffe zum Thema Morbus Parkinson

A

Akinese
Hochgradige Bewegungsarmut bis hin zur Bewegungsstarre.

Aminosäuren
Bausteine aller Eiweiße, die in der Natur vorkommen. Durch Verdauungsenzyme wird Eiweiß wieder in Aminosäuren aufgespalten und kann erst dann vom Körper verwertet werden.

B

Bradykinese
Verlangsamung der Bewegungen. Nicht zu verwechseln mit Hypokinese, die durch Bewegungsarmut gekennzeichnet ist.

D

Decarboxylasehemmer
Arzneistoff, der das Enzym L-Dopa-Decarboxylase hemmt, wodurch die L-Dopa-Dosis verringert werden kann. Wird nur in Kombination mit L-Dopa gegeben.

Dyskinesien
Abnorme unwillkürliche Bewegungen. Sind die Bewegungen vermehrt und übersteigert, spricht man von Hyperkinesien, bei Bewegungsarmut von Hypokinesien.

Dystonie
Gruppe von Bewegungsstörungen, deren neurologischer Ursprung in den motorischen Zentren im Gehirn liegt. Äußern sich meistens in Verkrampfungen und Fehlhaltungen.

E

Enzym
Enzyme sind Eiweißstoffe, die chemische Reaktionen im Körper beschleunigen, z. B. die Umwandlung von Stoffen.

F

Fluktuationen
Phasen guter Beweglichkeit wechseln sich mit Phasen schlechter Beweglichkeit im Tagesverlauf ab.

H

Hirnstamm
Teil des Gehirns, welches grundlegende Aufgaben erfüllt, z. B. Reflexe, Bewegungskoordinierung und Verknüpfung unterschiedlicher Nervenbahnen.

M

Mimik
Sichtbare Bewegungen der Gesichtsoberfläche, Gesichtsausdruck.

Multisystemerkrankung
Erkrankung, die mehrere Organsysteme betrifft.

N

Neuroleptikum
Auch Antipsychotikum, bezeichnet Medikamente, die zur Behandlung von Psychosen und Schizophrenie eingesetzt werden.

O

Obstipation
Verstopfung

Orthostatische Hypotonie
Erniedrigter Blutdruck, der beim Aufstehen aus einer liegenden Position auftritt.

P

Paläontologe
Wissenschaftler, der sich mit historischen Lebewesen beschäftigt.

Psychiatrie
Medizinische Fachrichtung, die sich mit der Erforschung und Behandlung von seelischen Erkrankungen befasst

R

Retard / Retardierung
Bei einer retardierten Kapsel oder Tablette wird der Wirkstoff nicht sofort nach der Einnahme, sondern langsam über einen längeren Zeitraum freigesetzt. Dadurch ist die Konzentration des Wirkstoffs im Blut gleichmäßiger und die Wirkung hält länger an.

S

Substantia nigra
Teil des Gehirns, wirkt bei der Planung und beim Beginn von Bewegungen mit.

Symptom
Zeichen, das auf eine Erkrankung oder Verletzung hinweist.

Szintigraphie
Untersuchungsverfahren, bei dem radioaktive Substanzen in den Körper gebracht werden und sich in bestimmten Regionen anreichern. Die radioaktive Strahlung wird mit Hilfe eines Geräts aufgezeichnet. Da sich die radioaktiven Substanzen sehr schnell abbauen, besteht keine Gefahr für den Patienten durch die Radioaktivität.

T

Tremor
Medizinischer Fachausdruck für Zittern.

V

Vegetatives Nervensystem
Steuert lebenswichtige Funktionen wie Atmung, Herzschlag, Magen-Darm-Tätigkeit und kann willkürlich nicht beeinflusst werden.

 

Parkinson HEXAL - Fachbegriffe erklärt
Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
ADHS / ADS Angst Demenz Depression Epilepsie Schizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.